TooGoodToGo

Etwa 1/3 der weltweit produzierten Lebensmittel landen auf dem Müll. Alleine in Deutschland sind es 18 Millionen Tonnen pro Jahr. Gerade gastronomische Betriebe stehen oft vor dem Problem: Alle Gerichte müssen zu jeder Zeit verfügbar sein. Das führt zwangsläufig dazu, dass am Abend Speisen nicht mehr verkauft werden und diese im Abfall landen.

Mit Hilfe einer neuen App wollen wir diesem Problem nun entgegenwirken. Als erstes Unternehmen im Kreis Kleve sind wir Partnerbetrieb des aus „Die Höhle der Löwen“ bekannten Startups „Too Good To Go“. Dies funktioniert wie folgt: In der App, welche kostenlos für alle gängigen Smartphones erhältlich ist, kann der Benutzer die umliegenden Restaurants oder Supermärkte sehen, welche Lebensmittel oder Speisen über die Plattform anbieten. Die Preise sind dabei mindestens um 50% rabattiert, oft auch deutlich höher. „Es ist eine Win-Win-Situ-ation: Wir als Restaurant brauchen unsere Gerichte abends nicht entsorgen und unsere Kunden freuen sich über ein günstiges Menü“, erklärt Daniel Quartier. Kurz vor Geschäftsschluss können die Speisen dann fertig verpackt bei uns abgeholt werden. Der Obolus für das Essen wird nicht im Laden sondern direkt über die App bezahlt. Welches Gericht es gibt, entscheidet allerdings nicht der Gast: „In erster Linie geht es darum weniger Lebensmitte zu verschwenden. Deshalb werden von uns abends dann die Lebensmittel herausgegeben, die auch tatsächlich an dem Tag übriggeblieben sind. Eine Auswahl aus der Speisekarte hat man natürlich nicht“ , so Daniel Quartier. Häufig ist es bei uns der Mittagstisch, bei dem ein paar Portionen übriggeblieben sind. Aber es kann eben auch mal eine Portion Grünkohl mit Kochmettwürstchen oder ein anderes Gericht sein.

Wir würden uns über weitere Anbieter in Kleve freuen, die sich für diese Plattform entscheiden. „Je größer das Angebot ist, desto interessanter ist die App für die Klever Nutzer und um so mehr Lebensmittel können gerettet werden.“